Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Bischof Dr. Franz Jung

„Werde Hoffnungsträger“

Bonifatiuswerk eröffnet bundesweite Diaspora-Aktion der katholischen Kirche am Sonntag, 8. November, in Würzburg – Gottesdienst im Kiliansdom mit Bischof Dr. Franz Jung und Monsignore Georg Austen

Würzburg (POW) Mit einem Gottesdienst unter den geltenden Corona-Schutzmaßnahmen eröffnet das Bonifatiuswerk am Sonntag, 8. November, um 10 Uhr im Würzburger Kiliansdom die bundesweite Diaspora-Aktion der katholischen Kirche. Das Leitwort der diesjährigen Aktion heißt „Werde Hoffnungsträger“. Bischof Dr. Franz Jung feiert den Gottesdienst gemeinsam mit Monsignore Georg Austen, Generalsekretär des Bonifatiuswerks. Bischof David Tencer aus Reykjavik (Island), Vertreter der Nordischen Bischofskonferenz, dem eine Teilnahme nicht möglich ist, sendet dazu eine Grußbotschaft. Der Gottesdienst wird live vom Domradio, den Fernsehsendern EWTN und Bibel TV, von TV Mainfranken, auf der Bistums-Homepage und dem YouTube-Kanal der Diözese Würzburg sowie auf der Website und dem YouTube-Kanal des Bonifatiuswerks übertragen.

Eine Woche später, am bundesweiten Diaspora-Sonntag, 15. November, sammeln katholische Christinnen und Christen im Rahmen einer bundesweiten Kollekte für Katholiken in der Diaspora in Nord- und Ostdeutschland, in Nordeuropa und im Baltikum.

„Bei der Entscheidung für das Leitwort ,Werde Hoffnungsträger‘ war nicht vorauszusehen, wie prophetisch es sich in Anbetracht der Corona-Krise erweisen würde. Wir möchten zum Ausdruck bringen, wie wichtig in diesen belastenden Zeiten Hoffnung und Solidarität untereinander sind. Für uns Christen ist die Hoffnung ein grundlegender Wesensvollzug des Glaubens. Hoffnung ist existenzrelevant für den Menschen, wie die Atemluft. Daher laden wir dazu ein, diese Zuversicht in die Welt zu tragen, in Wort, Tat und Gebet“, sagt Generalsekretär Austen.

„Der 15. November ist ein wichtiger Tag der Solidarität mit unseren Glaubensgeschwistern, die in einer extremen Minderheitensituation ihren Glauben leben. Und trotz Corona geht die Arbeit in unseren Hilfsprojekten weiter. Zum Diaspora-Sonntag bitten wir daher darum, die Arbeit des Bonifatiuswerks zu unterstützen, damit wir weiterhin den Menschen in den Diasporaregionen finanziell und ideell zur Seite stehen können“, sagt Heinz Paus, Präsident des Bonifatiuswerks.

„Ich würde mich freuen, wenn Sie großzügig die Katholiken in der Diaspora mit Ihrer Spende unterstützen würden“, appelliert Bischof Jung in einer Videobotschaft an die Katholiken im Bistum Würzburg. Die Corona-Zeiten seien auch Zeiten, in denen man sich bewähren könne als Hoffnungsträger: „Noch einmal neu zu entdecken, wo brauche ich selbst Hoffnung, wo kann ich anderen Menschen Hoffnung schenken durch mein Tun, durch mein Beten, durch meinen Einsatz?“

Weitere Informationen zur Diaspora-Aktion gibt es im Internet.

(4520/1153; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Zum Autor: sti (POW) (pow@bistum-wuerzburg.de)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung