Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Bischof Dr. Franz Jung

„Weihnachten für alle“

Bischof Jung feiert weihnachtliche Andacht für einsame und alte Menschen – Gemeinschaft Sant’Egidio lud zu Gottesdiensten – Geschenke und individuelle Grüße für Kranke und Menschen mit Behinderung

Würzburg (POW) 35 Personen haben am ersten Weihnachtstag, 25. Dezember, mit Bischof Dr. Franz Jung in der Marienkapelle eine weihnachtliche Andacht gefeiert. Einsame, meist ältere Menschen waren in drei Kirchen und den Räumen von Sant’Egidio zu weihnachtlichen Gottesdiensten eingeladen, wegen der Corona-Pandemie nur mit persönlicher Einladung und unter Einhaltung der in Gottesdiensten üblichen Abstands- und Hygieneregeln. Jeder Gast wie auch jeder Helfer erhielt vor der Andacht eine FFP-2-Maske.

Unter dem Motto „Christmas for all (Weihnachten für alle)“ wurden in den Weihnachtstagen durch Sant’Egidio coronagerecht weltweit Geschenke und Essenspakete an über 300.000 Menschen verteilt. In Würzburg erhielten alle Bewohner von drei Würzburger Altenheimen, Bewohner von Heimen für Menschen mit Behinderung sowie über 150 weitere Personen zu Hause Geschenke mit ihrem Namen und Weihnachtsgrüße.

Bischof Jung sagte in der Marienkapelle: „Augustus wollte alle Menschen erfassen, um des Geldes willen.“ Das sei auch Jesus widerfahren, er sollte zur Kasse gebeten werden. „Aber an Weihnachten geschieht ein Wunder. Gott schreibt die Menschen in seine Liste im Buch des Lebens. Er schreibt sie nicht ab, sondern ein in sein großes Verzeichnis, damit sie Anteil haben an seinem Leben.“ Bischof Jung fragte die Menschen, wer auf ihrer ganz persönlichen Liste stehe. „Vergessen wir niemanden, damit keiner verloren geht, gerade jetzt in der Zeit der Vereinzelung.“ Er erinnerte an die Menschen, die im Krankenhaus oder im Heim allein auf sich gestellt sind und hoffen, dass sie jemand auf seiner Liste hat. „Wir wollen durch ein Lebenszeichen, durch kleine Gesten der Liebe zeigen: Wir gehören zusammen zur großen Gemeinschaft aller, die Gott an Weihnachten in das Buch des Lebens geschrieben hat.“ Besonders dankte der Bischof der Gemeinschaft Sant’Egidio, die versuche, das im Leben zu zeigen. Er dankte auch den vielen, die sich einsetzen für Arme, Benachteiligte und Obdachlose.

Pfarrer Dr. Matthias Leineweber von Sant’Egidio sagte in seinem Grußwort: „An diesem Weihnachten müssen wir versuchen, auf kreative Weise durch neue Formen allen die frohe Botschaft zu bringen, dass Gott die Welt nicht verlassen hat: sei es durch Telefonate, Besuche, Zeichen, dass wir aneinander denken.“

Zum Abschluss der Andacht in der Marienkapelle wurde jedem Gast ein persönliches Geschenk überreicht und am Ausgang ein warmes Essen zum Mitnehmen im Thermobehälter für das Festessen zu Hause. Zephan Sienknecht, von Beruf Koch, hatte ehrenamtlich am Weihnachtsfeiertag 400 Portionen Gulasch gekocht, die an die Gäste bei den Andachten und in Privatwohnungen überreicht wurden. Mit Geschenke- und Sachspenden beteiligte sich eine große Zahl von Geschäfts-und Privatleuten.

(0121/0045; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung