Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Bischof Dr. Franz Jung

Insta-Talk: Jeder sollte sich fragen, welche Energiesparmaßnahmen zu einem passen

Würzburg/Münsterschwarzach (POW) Drei Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugt das Benediktinerkloster Münsterschwarzach aus regenerativen Quellen.

Das ist mehr als das Doppelte von dem, was die Abtei selbst an Elektrizität benötigt, erklärte Pater Christoph Gerhard, Cellerar von Münsterschwarzach, Bischof Dr. Franz Jung beim Insta-Talk am Freitag, 5. August. In der Reihe #ausgetauscht auf der Social-Media-Plattform Instagram sprachen Bischof Jung und der Ordensmann auch über die Frage, wie Pfarreien und kirchliche Einrichtungen von den Erfahrungen der Abtei profitieren können und was jeder einzelne Mensch dazu beitragen kann, um den Herausforderungen der aktuellen Energiekrise entgegenzutreten. „Wir sind seit 20 Jahren auf dem Weg“, erklärte Gerhard. So habe das Kloster durch Dämmung den Energiebedarf bei seinen 70 Gebäuden um ein Drittel gesenkt. Wichtig sei bei allen Überlegungen zum Energiesparen, sich zu fragen, welche Maßnahmen für einen selbst passten, und nicht, welche Maßnahmen die anderen ergreifen sollten, waren sich Bischof und Cellerar einig. Das komplette Gespräch kann auf dem YouTube-Kanal des Bistums Würzburg angesehen werden.

(3222/0929; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet