Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Bischof Dr. Franz Jung

10.000 Euro für Katastrophenhilfe in der Corona-Epidemie

Bistum Würzburg übergibt Mittel an Gemeinschaft Sant’Egidio – Hilfe für die Schwächsten der Gesellschaft

Würzburg (POW) Die Diözese Würzburg stellt 10.000 Euro als Katastrophenhilfe in der Corona-Epidemie zur Verfügung. Die Mittel werden aus dem Katastrophenfonds des Bistums genommen und an die Gemeinschaft Sant’Egidio weitergegeben, teilten Bischof Dr. Franz Jung und Generalvikar Thomas Keßler am Donnerstag, 30. April, in Würzburg mit.

Die Gemeinschaft engagiere sich in dieser schwierigen Zeit auf vielfältige Weise, um das Leben der Schwächsten der Gesellschaft zu unterstützen, schreibt Sant’Egidio auf seiner Homepage. Für Obdachlose und Bedürftige seien die sozialen Dienste verstärkt worden, die Mensen blieben unter Einhaltung der notwendigen hygienischen Verhaltensregeln weiter geöffnet. „Vermehrt verteilen wir Lebensmittel auf den Straßen. Alte und alleinstehende Menschen werden begleitet, es wurden Nottelefone eingerichtet.“ Besonders in Sorge sei man um die Länder in Afrika. Man habe damit begonnen, Vorbereitungen in den Gesundheits- und Behandlungszentren des „Dream“-Programms von Sant'Egidio zu treffen. Diese widmen sich besonders der Bekämpfung von HIV/AIDS. Es würden Atemschutzmasken, Schutzkleidung und ähnliches organisiert.

Die Gemeinschaft Sant’Egidio habe ihre sozialen Dienste verstärkt, um die zahlreichen Maßnahmen und Nothilfen für die Ärmsten aufrechtzuerhalten, heißt es im Schreiben der Diözese. Diese Notlage bedürfe großer Anstrengungen und viel ehrenamtlichen Engagements. Bei einem Besuch in der Elisabethstube der Erlöserschwestern am Palmsonntag, 5. April, habe sich Bischof Jung einen Eindruck von der Hilfsbereitschaft machen können, die in dieser Krise in vielen Bereichen sichtbar werde. So habe sich die Essensausgabe von Sant’Egidio zu einem wichtigen Anlaufpunkt für all die Menschen entwickelt, die besonders unter den reduzierten Hilfsangeboten in dieser Zeit litten. „Wir hoffen, dass den Menschen wirksam geholfen werden kann und es Hoffnung in dieser schwierigen Zeit gibt.“

Spendenkonto: Liga Bank, IBAN DE71 7509 0300 0003 0299 99, BIC GENODEF 1 M05, Verwendungszweck „Katastrophenhilfe Coronavirus“. Weitere Informationen im Internet unter www.santegidio.org.

(1920/0506; E-Mail voraus)

Zum Autor: sti (POW) (pow@bistum-wuerzburg.de)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung