Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Bischof Dr. Franz Jung

Bischof Jung: Reifungsprozesse begleiten und fördern

Würzburg (POW) Für Bischof Dr. Franz Jung ist die Kirche in Deutschland bislang zu unbedarft davon ausgegangen, dass mit der einmal getroffenen Entscheidung für die zölibatäre Lebensweise das Thema erledigt sei.

„Hier müssen sich die Personalverantwortlichen fragen, wie man diese Reifungsprozesse begleiten und fördern kann“, sagt Jung in der aktuellen Ausgabe des Würzburger katholischen Sonntagsblatts vom 7. Oktober 2018. Ausführlich beantwortet er in einem vorab veröffentlichten Interview Fragen zur kürzlich von der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlichten Missbrauchsstudie. Er betont, dass jeder Priester sich „immer wieder neu mit der eigenen Lebenswahl auseinandersetzen“ müsse. Als eine weitere wichtige Konsequenz der Missbrauchsstudie sieht der Bischof die verbindliche Dokumentation von Missbrauchsfällen für ganz Deutschland. „Dazu gehört die einheitliche Führung der Personalakten“, erklärt Bischof Jung. Betroffenen wolle das Bistum Würzburg zudem eine unabhängige Anlaufstelle bieten – jenseits der bereits eingeführten diözesanen Missbrauchsbeauftragten. Weitere, vom Forschungsteam vorgestellte Maßnahmen werde er ebenfalls entschieden umsetzen. „Wir haben das Problem erkannt.“Das vollständige Interview ist im Sonntagsblatt sowie online unter www.sobla.de zu lesen.

(4018/0980; E-Mail voraus)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung