Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Bischof Dr. Franz Jung

Spezielles Seelsorgeteam soll Betroffene begleiten

Würzburg (POW) Die katholische Kirche nimmt mit der von ihr in Auftrag gegebenen Missbrauchsstudie eine Vorreiterrolle in Deutschland ein. Das hat Bischof Dr. Franz Jung am Freitag, 28. September, in Würzburg betont.

Es sei das erste Mal, dass eine solche Studie vorliege und eine Institution ihr Versagen einräume. „Die Deutschen Bischöfe haben den Ernst der Situation erkannt.“ Er betonte aber, dass viele der beschlossenen Maßnahmen Zeit benötigten, weil es wichtig sei, den Schulterschluss mit Betroffenen, staatlichen Stellen und externen Fachleuten zu suchen. Das Bistum Würzburg werde unter anderem ein spezielles Seelsorgeteam für die Begleitung Betroffener einrichten. Zudem erklärte der Bischof, er werde beim diözesanen Priester- und Diakonentag im Oktober den Themenkomplex ansprechen. Er dankte allen Gläubigen, die in den vergangenen Tagen die Kirche mit ihrem Gebet begleitet und „die das Vertrauen in die Kirche nicht verloren haben“. Das vollständige Videostatement findet sich im Internet unter www.youtube.com/watch?v=t9y-LJl2e3c.

(4018/0973; E-Mail voraus)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung